Marcel Feierabend Schüler

  • Männlich
  • 52
  • aus Schweiz/ Metropol-Region Luzern
  • Mitglied seit 18. Januar 2020
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
7
Bilder
13
Erhaltene Likes
11
Punkte
336
Profil-Aufrufe
1.553
  • OPEL Vectra-B i500

    (die Renovation)


    EZ 07/2000, original Irmscher i500.2 (FL-Modell), Kupfer (2 Schicht-Metallic Z495/15L), Xenon, Leder-Interieur, Sitzhzg, Decorteile im Interieur teils in Titanoptik lackiert, i500 Fussmatten, Lederlenkrad, RC mit Philips 4-fach CD-Wechsler, Irmscher WLS mit Sport-Nockenwellen/ X30 Ansaugplatte/ 80mm (Resonator-) Kaltluftrohr sowie Kraftstoffkennfelder für 98 Oktan Benzin abgestimmt.


    Weitere Extras sind Software-Optimierung von Buchner Motortechnik, BMC Sportfilter, spezieller 3.8Bar Kraftstoffregler, revidierte Serien- Drosselklappe, NGK Iridium Zündkerzen (BKR5EIX), Irmscher Sport-Federn-Satz (ca. 30mm tiefer), Bilstein B8 Dämpfer, Powerflex Sturzkorrekturschrauben, Clubsport Bremsanlage (ATE PowerDisc 308x25mm geschlitzt/ Endless Bremsbeläge SS-M/ FHS Fischer Stahlflex/ Castrol SRF React) , Leichtbau-BBS Felgen mit Platinum Lackierung (Farbe der SIII-Felge vom Porsche 991.1 Carrera 4S), Michelin Pilot Sport 5 (215/45/17)


    ....plus noch etwa 5 Dutzend weitere Posten, was alles an Teilen und Arbeiten ersetzt, erledigt, montiert und repariert... werden musste!


    Von 2017 bis 2024 habe ich bisher "exorbitante" XX'XXX.- SCHWEIZER Franken

    in den i500 "reingeballert"!


    Irgendwann kann man nicht mehr umkehren!!!


    Ein Porsche 911 (nur bis zum 997er) .... M3 (nur bis E92) oder Mitsubishi EVO (nur bis zum IXer) wäre sicher wirtschaftlicher und vorteilhafter gewesen.


    Es nimmt eben alles irgendwie seinen Lauf.... so ist das Leben.


    Bleibt mir nichts anderes mehr übrig, als den i500 auf ewig zu behalten.

    Mein Geld bekomm' ich (wahrscheinlich) sowieso nie wieder!!!!



    Dieser IRMSCHER i500 hat mittlerweile (endlich!) das gewisse Etwas, welches ihn von der restlichen Standardmasse auf dem Markt abheben lässt.


    Einen zweiten, welcher mit solch' einer Hingabe überarbeitet wurde, wird nur noch schwerlich zu finden sein.


    In gedanklicher Anlehnung und tief inspiriert durch die "GT3"-Modelle bzw. "RS"-Versionen eines weltberühmten schwäbischen Sportwagenherstellers aus Zuffenhausen habe ich meinen i500 von erfahrenen Fachleuten in div. Profi-Werkstätten meines Vertrauens im vernünftigen Rahmen, d.h. FÜR MEINE eingeschränkten und gut überschaubaren finanziellen Verhältnisse, qualitatief auf hohem Niveau renovieren und leicht modifizieren lassen.


    Da ich selber weder das Wissen, bzw. das wirkliche Können von ECHTEN Fachleuchten und Profis besitze, gebe ich alle meine Ideen zur Umsetzung in Auftrag.


    Ohne jemanden mit Absicht beleidigen zu wollen!

    Meiner Meinung nach sieht es einfach sehr schnell stümperhaft und nach miserabler Arbeit aus, wenn Amateure, Selberbastler oder schlicht jemand der dieses Handwerk nicht wirklich beherrscht versucht an einem Auto "etwas zu machen"!

    Dabei spielt die Fzg-Marke keine Rolle.


    Auch (eigentlich) gelernte Leute und sogenannte "Fachbetriebe" entpuppen sich leider viel zu oft als unfähige Minimalisten.


    Auswürfe der Gattung Mensch, die sich selber masslos überschätzen, trifft man überall und zu jeder Zeit!


    Ich habe in den letzten 30 Jahren als Autofahrer so einiges gesehen UND erlebt, was solche "Nichtskönner, Maulhelden & Trostpreise" immer wieder anrichten.

    Hab' mich einfach viel zu oft ärgern müssen!!! Grrrr....


    Auch wirkt es m.M. um Welten professioneller, wenn man Rechnungen, schriftliche Bestätigungen oder sogar Bildmaterial vorlegen kann.


    Auch hervorragend zu verwenden, sollte der i500 irgendwann mal verkauft werden, bzw. ein Sachverständiger müsste kurzfristig ein Fahrzeug-Gutachten oder eine Schadens-Expertise aufsetzen.


    Vom Rennsport inspiriert,

    baute OPEL in Cooperation mit IRMSCHER gegen Ende der 90er Jahre die i500-Sonder-Edition als Tribut an den Super-Tourenwagen-Cup.

    Kurz auch STW genannt!


    Die technischen Umbauten, bzw. die sportlichen Modifikationen (Racing Attribute) machen die i500- Modelle zu etwas besonderem!

    Davon später mehr.


    Die originale Werks-Lackierung meines i500 hat zwar einige Steinschläge und Abschürfungen, ist aber grösstenteils noch immer die orig. Werkslackierung von 1999.


    Die bekanntlich extremst rostanfällige Karosserie des Vectra-B musste an mehreren Stellen grosszügig mit neuen Blechen "gespenglert" und teilweise neu aufgebaut werden!


    z.B

    • Längsträger vorne rechts

    • Fussraum (Beifahrerseite)

    • Schweller (Beifahrerseite)

    • Bodenblech hinten (Fahrerseite/ unter der Rücksitzbank)

    • beide hinteren Radläufe

    • beide Schwellerenden hinten

    • HA-Aufnahme oben


    Am schlimmsten rostet es überall um diese runden Gummi-Stopfen (Ø 4cm), die überall am Unterboden zu finden sind.

    Keine Ahnung welche Funktion die haben sollen?


    Werkseitig sind diese Löcher von OPEL absolut unfachmännisch gegen Rost versiegelt oder generell irgendwie geschützt worden!!!!


    Äusserst schonungslos geht es auch unter den werksseitig verlegten Bitumenmatten (Anti - Dröhnmatten) im Fahrgastraum innen zu und her!!!!


    Übelster Rostfrass soweit das Auge reicht... absolut KATASTROPHAL!!!

    Sowas habe ich noch nie an einem Auto gesehen.


    Es scheint fast so, als würde der billige, von OPEL aufgetragene, "UB-Schutz" die Feuchtigkeit wie ein Schwamm "aufsaugen" und diese dann permanent an das Blech weiter abgeben, damit auch möglichst alles komplett verrostet!!!!!!


    Wenn dies kein i500 Facelift-/ bzw. seltenes Kupfer-Modell wäre, hätte man den Rosthaufen wahrscheinlich längst auf den Müll geworfen!!!


    Allein die Spenglerarbeiten/ partielle Lackierungen/ Rostschutz etc. kosteten mich ungefähr XXXX.- Schweizer Franken!!!

    Danke an OPEL für diese absolut miese Qualität!


    Blech-/ sowie Lackierarbeiten und das Unterboden- Rostschutz-Paket mit BEROPUR wurden von der Luzerner Carrosserie Ercolani AG in Kriens/ Luzern ausgeführt.


    Die Schweizer Rostschutzprodukte von BEROPUR werden z.B. auch von Mercedes Benz ab Werk verwendet.


    Die Ercolani AG ist ein Familienbetrieb, der in der Metropolregion Luzern seit ü40 Jahren einen hohen Bekanntheitsgrad für ihre Arbeits-Qualität geniesst.


    Wenn es RICHTIG gemacht werden soll, dann muss man sich unumgänglich einer Auto-Carrosserie wie es die Ercolani AG ist anvertrauen.


    Ercolani verfügt zudem über das wertige Zertifikat

    "BMW geprüfter Karosserie- und Lackierbetrieb",

    welches die hohen BMW Standards für deren weiterführende Werks-Garantie vorschreibt.


    ....sowie das

    Zertifikat "Eurogarant"

    (5 Jahre Garantie auf jegliche ausgeführte Arbeiten, insbesondere Lackgarantie, Garantie gegen Durchrostung), welches nur sehr wenige Betriebe in der Schweiz besitzen.


    Mein i500 ist zwar weder ein BMW noch ein Mercedes und schon lange kein Neuwagen mehr.

    Aber gerade deshalb ist es ein gutes Gefühl, das eigene Auto in fähigen Händen zu wissen!


    Betreff der Qualität aller ausgeführten Arbeiten dürften damit wohl keine Fragen mehr offen sein!


    Schreiten wir nun aber wieder zu erfreulicheren Dingen!


    Legendär natürlich.....

    Der charakteristische Sound vom i500.

    Dank klassischem Tuning am Ventiltrieb mutierte der X25XE Motor bei Irmscher zum X25XEI.


    Die Irmscher WLS (Werksleistungssteigerung) erhöhte die Leistung auf dem Papier um 24PS und 13Nm.


    Die extra PS des i500 sind im direkten Vergleich zum X25XE auf normalen Straßen kaum zu merken, jedoch dreht der Motor obenrum etwas lebhafter aus und auch der Klang ist in Verbindung mit dem ESD nochmal ein kleines Stück prägnanter.


    Der Irmscher "Competition"-Kit besteht aus 4 Sport- Nockenwellen (Ein/Auslaß hat ~242°/242° Öffnungswinkel, Ventilhub beträgt 9.65mm).


    Die Mehrleistung bei richtiger Einstellung liegt bei ca.12 -15 PS.

    Die im Querschnitt Ø optimierte Ansaugung besteht aus der Ansaugzwischenplatte (Flansch) vom X30XE, 80mm Luftrohr für die Kaltluftzuführung (vom Resonator) direkt in den Luftfilterkasten sowie einer Kennfeldanpassung für Kraftstoff mit 98 Oktan.


    Zündkerzen wurden beim i500 generell die gleichen verbaut wie beim standard X25XE.


    OPEL entschied sich damals gegen tiefergreifend elektronische Modifikationen (gemeint ist hier Chip Tuning) zugunsten bewährtem mechanischem Tuning.

    Irmscher passte lediglich aus Sicherheitsgründen die Kraftstoff-Kennfelder auf 98‐Oktan an!


    Die StG-"Chips" von Irmscher sind weder vergossen noch gelötet.

    Sie sind gesteckt, genau so wie beim Serien X25XE!


    Das im StG noch Leistungs-Potenzial ist, wusste man ja seit Jahren.


    Bloss gab es jahrzehntelang leider keinen Tuner, der es schaffte, Irmschers Sperre im Stg zu umgehen um das elektronische Leistungs-Potenzial zu aktivieren.


    Im Frühjahr 2023 erfuhr ich von Hans Buchner und seiner Firma Buchner Motortechnik in Deutschland.


    Bei der intensiven und aufwendigen Prüfstands- Abstimmung in Kolbermoor (nähe Rosenheim) im wunderschönen Bayern wurde erreicht, dass der Motor eine spürbar harmonischere (m.M. bis dahin nicht vorhandene), dynamischere Laufkultur erhält.


    Unglaublich, wie sich der i500 nach den 4Std Prüfstandsabstimmung auf der Strasse fuhr/ bzw. fährt!


    Selbst bei einem älteren Saugmotor ist dank souveräner Elektronik- Abstimmung definitiv noch so einiges möglich.


    Starten... Leerlauf...

    Hochdrehen...

    Ansprechen des Gaspedals....

    Alles nun einen Ticken besser!

    ... einfach GEIL!


    Durch die Abstimmung der Kennfelder für Einspritzung, Lambdawert etc, werden lediglich die Toleranzen des Herstellers ein wenig ausgedehnt.


    Es ist jedoch noch immer NUR eine Optimierung und KEINE effektive Leistungssteigerung!


    Es geht hier nicht darum, dass diese Aktivität auf Rennen oder Höchstgeschwindigkeit abzielt.


    Hier geht es nur darum, eine exaktere und linear schönere Leistungskurve heraus zu formen mit dem Ziel ein seidenweiches Hochdrehen und dynamischeres Ansprechen auf Gaspedalbetätigungen zu erreichen!

    Eben eine echte OPTIMIERUNG!


    Trotzdem sehr erfreulich, dass Herr Buchner dabei noch einige "extra Pferdchen" gefunden hat :-)))


    Grösstes PLUS der Abstimmung.....

    Das spürbar unharmonische Umschalten der RAM Saugrohr-Klappe(n) nit dem typischen Leistungseinbruch gehört nun endlich der Vergangenheit an!



    Seit der Abstimmung wird der i500 von mir ausschliesslich und nur noch mit Shell V-Power100 betankt.


    Und noch was in eigener Sache...

    Immer wieder hört/ liest man seit Jahren, dass die i500-Motoren PS-mässig "nach oben" streuen sollen!??

    Das ist meiner Meinung erfundene Aufschneiderei oder einfach nur "Bluff" von Wichtigtuern!


    Technisch bedingt ist dies auch gar nicht möglich, wenn man die Technik analysiert!

    Man kann froh sein, wenn man die versprochenen 194PS überhaupt erreicht!!!


    Wie soll ein kleiner 2.5er Motor plötzlich dieselbe Leistung, wie ein 3.0er (211 PS) oder 3.2 Liter (218 PS) generieren???!!!


    Mein erster i500 (Bj 1998/ MK1) hatte auf einem geeichten LPS nach mehreren Prüfstands-Läufen als schlechtestes Resultat 191PS.

    (3 PS unter Werksangabe!!!)


    Mein i500 Kupfer- Modell hatte nach dem aufwendigen Liebhaber-Service bei OPEL (damals also noch OHNE Hans Buchners Abstimmung der Software) auf dem exakt gleichen Prüfstand 186 PS als schlechtesten Wert!!!

    (8 PS unter Werksangabe!!!)


    Wenn man die Grenze von echten 200PS mit einem Serien i500-Motor knacken will OHNE dass am Serien i500-Stg etwas geändert wird, müssten die Einlass- Nockenwellen Typ G vom X30XE-Motor (ab Fgstn) verbaut werden!


    Sowie die Auslass-Nockenwellen Typ A vom C25XE bzw. vom X30XE (sind die gleichen).


    Der Vorgänger- Motor C25XE (Euro1 AbgasStufe) aus dem Vectra A

    erreichte damit im Serientrimm mühelos Leistungen im Bereich von ~185 bis z.T. ü190 PS!


    Diese Motoren hatten ausserdem auch einen durchsatzfreudigeren Kat verbaut (C25XE 400 Zeller Kat, X25XE/I 600 Zeller Kat)


    Diese Typ G Einlass-Nockenwellen haben serienmässig einen Ventilhub von 10.2mm vor OT.

    (im Vergleich: die Wellen vom i500 bringen es lediglich auf 9.65mm vor OT)!


    Ein i500 könnte mit den X30-Wellen die 200PS Grenze eigentlich knapp knacken oder zumindest "ankratzen"!


    Mit angepasster Software liegen mit den X30-Wellen beim i500 in jedem Fall mindestens echte 200PS drin.

    Mit 300-/ 400 Zeller Kat sicher deutlich darüber.


    200-Zeller ist m.M. beim i500 nicht wirklich optimal, da man hier zuviel Drehmoment unterhalb 4000 U/min einbüsst.


    Und noch etwas...

    Jeder Prüfstand ist anders und zeigt auch nicht exakt gleiche Zahlen an.

    Dazu kommt, dass es mehrere Messmethoden gibt!

    Meine Zahlen beruhen auf ECE Messungen.

    Auch kommt es auf die Person an, die diese Messung fährt/ bzw. wie stark das Auto auf dem LPS aufgespannt ist.


    Fantasievoll

    "ausgeschmückte" PS-Zahlen von Maulhelden sind das eine!!!


    Wichtig ist schlussendlich nur, wie das Auto gefühlt auf der Strasse abgeht.


    Mein persönlicher Tip um eigenen Peinlichkeiten den Wind zu nehmen!

    Das SCHLECHTESTE Prüfstands-Resultat für sich selber als DAS BESTE betrachten, denn dies ist das moralisch EHRLICHSTE und stimmt dann auch meistens ohne Wichtigtuerei!


    Jedenfalls ICH sehe das so.


    Wieder zurück zu meinem "Kupfer Metallic"- i500....


    Anzumerken ist noch, dass vor der Profi-Abstimmung in Deutschland bei Hans Buchner sämtliche Sensoren, div. Dichtungen, jenste Schläuche, Teile für die Einspritzung und für das Abgasverhalten durch Neuteile ersetzt wurden.

    Das komplette Saugrohr wurde zerlegt und erfuhr innenseitig eine General-Reinigung.


    Die Drosselklappe erhielt neue Wellenlager, da die alten ausgeschlagen waren und Falschluft zogen.


    Der Benzintank erhielt ebenfalls eine penible Innenreinigung mit Spezial Absaug-Equipment.

    Neue Bosch Benzinpumpe und frischer Benzinfilter, sowie ein neuer 3.8 Bar Benzindruckregler vom Omega B/ Y26SE Motor ergänzen das Ensemble.

    (Serienmässig beim i500 ist das 3.5 Bar BDR-Ventil vom X25XE verbaut).


    Der i500 besitzt bekanntlich bereits ab Werk ein fantastisches Sportfahrwerk.

    Dieses wurde nun zugunsten besserer Performance mit

    Bilstein B8 Stossdämpfern, POWERFLEX Sturzkorrektur-schrauben (vorne) und einer Doppelrohr-Domstrebe aus Stahl von WIECHERs-Motorsport aufgewertet.


    Die betagten Fahrwerksgummis, sowie HA-Lager wurden dabei gleich durch neue Teile ersetzt.


    Die computergesteuerte Achsvermessung/ Fahrwerksgeometrie in Abstimmung "SPORT" war dann noch die passende Vollendung dazu.


    Die von Irmscher mit 308x25mm ATE PowerDisc Scheiben verstärkte Bremsanlage erhielt ebenfalls noch einige Performance Teile, um die Standfestigkeit und Bremswirkung weiter zu erhöhen.


    FHS Fischer Stahlflexleitungen, Endless PC/SS-Y (Street) Bremsbeläge (vorne) und die äusserst belastbare Castrol SRF React Rennbremsflüssigkeit runden das Verzögerungs- Paket erfolgreich ab.


    Etwas verrücktes und absolut einzigartiges habe ich mir mit den Serien-BBS RX241 Felgen erfüllt!


    In einem Schweizer Fachbetrieb, der seit 40 Jahren für beispielhafte Qualität steht, liess ich die Felgen von Grund auf restaurieren. Diese wurden auf Schlag/ bzw. Risse geprüft, dann abgedreht bis alle 4 Felgen das gleiche Gewicht aufwiesen, ausgewuchtet und anschliessend "hauchdünn" in der Porsche Carrera 991.1 Felgen-Farbe "Platinium Seidenmatt Metallic" lackiert.


    Beim finalen Auswuchten mit den Michelin Pilot Sport5-Reifen brauchte es zu meiner Verwunderung lediglich noch Gewichte von 20 bis 40Gramm pro Felge und dies bloss noch auf der Aussenseite!


    Pro Felge ergab sich auf diese Weise eine Gewichtsreduktion von fast 100 Gramm!


    Bei der Masseträgheit zählt ja bekannterweise jedes Gramm!

    Und diese paar Gramm pro Felge spürt man definitiv beim Fahren.

    Die Lenkung ist subjektiv feinfühliger und exakter... irgendwie geschärfter!


    Der Vorderbau des i500 bleibt bemerkenswert ruhig bei höheren Geschwindigkeiten.

    (Deutsche AB bis 235 Km/h).


    Auch der bereits erwähnte Michelin Pilot Sport5 Reifen in 215/45/17 trägt dabei maßgeblich einen grossen Teil dazu bei!

    Ein wirklich fantastischer Reifen!


    Bei den Schmiermitteln für Motor und Getriebe machte ich keine Zugeständnisse.


    Nur das Beste für meinen i500!

    d.h. für mich... SHELL Helix Ultraracing 10W60 für den Motor und Castrol Transmax Manual 75W90 für's F23 Getriebe.


    Kühlflüssigkeit sowie Servolenkungsöl wurden ebenfalls profilaktisch ausgetauscht.

    Es kommen dabei jedoch weiterhin die original Produkte von OPEL zum Einsatz, weil es m.M. in diesen beiden Fällen (noch) nichts wirklich besseres gibt!


    Die lange vorbereitete Messung auf dem Leistungsprüfstand bei SPORTEC AG/ nähe Zürich (Schweizer Porsche Tuner/ MFK konform geeicht) ergaben absolut glaubwürdige ... PS und ... Nm Zahlen!


    Die umfangreiche Analyse vom Fzg.-Rahmen, wie auch die seriöse Prüfung der Lackschichtendichte bei einem Schweizer VSCI Betrieb (EUROGARANT zertifiziert/ 5 Jahre Garantie) meines Vertrauens gehören ebenso dazu.


    Bewertung der Überprüfung ergab .....

    "unfallfreie Karosserie"!

    Es sind keine Vorschäden mit Einfluss auf den Fahrzeugwert vorhanden!



    Sämtliche verbauten Teile sind von höchster Qualität und wurden ausschliesslich von Profibetrieben sauber verbaut.


    Der Wert des gesamten Zubehörs/ bzw. Aufbaus beläuft sich aktuell auf +/- XX'XXX.- Schweizer Franken.


    Klingt ja alles erstmal nach Horrorpreis!


    Aber wenn man mal bedenkt, was so ein i500 als Neuwagen mal gekostet hat und was der so alles mitmacht in 25 Jahren, ist das im Umfang alles gar nicht mehr so teuer.


    Vorallen gibt man die XX Tausend einmal aus

    und eventuell regelmässig noch ein Tausender.


    Damit hat man einen rundum präsentablen "Modern Classic"- Opel, um welchen einem Kenner und Liebhaber der Materie beneiden.

    Gemeint ist hier natürlich der Erhaltungszustand und die generelle Wirkung auf Interessierte, wie z.B. Carspotter, OPEL-Fans, Liebhaber von Youngtimern oder möglicherweise sogar potentielle/ finanzstarke Käufer.


    Macht man quasi nichts, kann man "die alte Kiste" nach einigen Jahren getrost vergessen.

    Irgendwann kostet es einfach so viel, dass es sich nicht mehr lohnt.


    Ein Liebhaber-Service-Paket ist für einen solide gepflegten und gut erhaltenen Modern Classic, Youngtimer oder Classic Car auf jeden Fall sehr sinnvoll.

    Günstiger wird es sowieso niemals wieder....



    Was am i500 mit grosser Wahrscheinlichkeit noch gemacht wird, ist eine Trockeneis- Behandlung des U-Bodens mit anschl. transparenter TIMEMAX clear L Versiegelung zum Werterhalt (aktive Wertsteigerung) des Fahrzeuges von Mozart Classic Cars in Deutschland.


    ✨️🤔✨️



    WICHTIG:

    Dies' alles ist kein "Bastel"-Tuning, sondern eine für MICH und MEINE bescheidenen Verhältnisse durchdachte Optimierung

    auf sehr hohem Niveau mit dem Ziel, DIE Perfektion an Fahrgefühl zu erreichen, welche der Vectra B i500 einem maximal bieten kann


    ______________________________


    .... bisher mitwirkende

    Fachkräfte u. Betriebe:


    Firmen in alphabetischer Abfolge

    (ausländische Gäste zuerst 😉👍)


    🇩🇪 Buchner Motortechnik, Hans Buchner

    (Kolbermoor/ Bayern)


    🇨🇭 Autocover

    (Effretikon/ ZH)


    🇨🇭 Carrosserie Ercolani AG

    (Kriens/ LU)


    🇨🇭 Christoph Hediger, Schweizer Tuning

    (Buochs/ NW)


    🇨🇭 Delta Motor AG

    (Eich/ LU)


    🇨🇭 Laubscher et Fils

    (Fétigny/ VD)


    🇨🇭 Garage "Automobiles Mathis", Joel Mathis

    (Stans/ NW)


    🇨🇭 Reuss Garage (OPEL),

    Ernst Rütter

    (Gisikon/ LU)


    🇨🇭 Schorno Oldtimer-Restaurationen, Edy Schorno

    (Küssnacht a. Rigi/ SZ)









    Fortsetzung folgt .....