Vectra b 2.5 spritziger machen

  • Hallo zusammen,


    Ich hab mir vor paar Tagen einen Vectra b 2.5 v6 zugelegt. Ich muss sagen das Auto macht richtig Spaß. Jedoch ist er untenrum so bis 3500 U/min relativ steif, daher wollte ich fragen ob man da etwas dran ändern kann, sodass er im unteren Drehzahlbereich etwas besser aus den Füßen kommt.


    Mfg Sascha

  • X30XE Nockenwellen und Ansaug Zwischenplatte vom X30XE dazu noch Software bischen Anpassen von MW Chip und dann sollten 20PS mehr möglich sein.

  • Richtig.. Unten rum.. Kannst du mit Fächer Kat und Abgasanlage etwas erreichen. Dann noch etwas an den ansaugwegen.


    Falls du ein schnelleres hochdrehen oder ehergesagt spontaneres hochdrehen erreichen möchtest dann wäre noch eine leichtere schwungscheibe möglich, aber da kommt es zu etwas Drehmoment verlustfrei man dann im oberen Drehzahl Bereich vermist.


    Auspuffanlage komplett musst du ca 1700€ rechnen plus Eintragung. Die sich beim Fächer vom V6 schwierig und kostspielig heraus gestellt hat.


    Schwungscheibe geht preislich aber macht eigentlich ohne Weitere Veränderung am Motor kein Sinn.


    Spritzig sind die V6 von opel nicht gerade im Serien setup.


    Aber eins kann ich sagen.. Klasse Langstrecken Motoren.
    Mit einer schönen Laufruhe.



    Von unterwegs fast immer dabei.

  • Ja hab den letzten Samstag in Ostfriesland geholt, sind von mir aus 410km. War echt ne schöne Fahrerei auf der Autobahn. :)


    Zurück zu meiner Frage. Ich hab iwo gelesen das manche sich die Drosselklappe ausdrehen lassen. Würde mich das merklich etwas bringen, vllt in verbindung mit einem Sportluftfilter?

  • Nur Diät zu machen ohne Sport zu treiben bringt ja auch nichts da tut sich auf der Wagge nicht viel.


    Sportluftfilter macht dich Akustisch bischen schneller 8)


    Fazit mit wenig aufwand und low Bugget wird das nix mit mehr Leistung.


    Für mehr Leistung gibt es eigentlich nur eine Lösung " Hubraum ist durch nichts zu ersetzen " ausser " Durch mehr Hubraum "

  • .. das war mit ein Grund warum ich damals meinen 6ender abgegeben habe. Langstrecke und Autobahn haben richtig Spaß gemacht aber so im Stadtverkehr total träge. Wie schon geschrieben, für Hubraum und Saugertuning musst du dann schon in die Tasche greifen. Wenn du für wenig Geld viel willst, kauf dir n Turbo! :p

  • Geld ausgeben ist das eine..


    Aber für das richtige ist das wichtige.


    Also für ein Alltag Wagen würde ich das nicht investieren.. Da es ja nicht nur bei den Teilen an sich bleibt.. Sonder das was runterherum noch so kommt.


    Das wird dann alles Rückzugs teuerer als man denkt.


    Deseiden man Kauft billig.. Und wer billig kauft, kauft 2mal.


    Fakt ist.. Der opel V6 ist ein Reise Motor. Fühlt sich unspektakulär an und fährt sich so.


    Oder man nimmt den mit Turbo und investiert richtig.



    Von unterwegs fast immer dabei.

  • Ich würde nen F20 Oder F23 empfehlen mit Tellerschwungrad und Kupplung vom c20xe und dazu die Nocken vom C25XE oder X30XE und dazu evtl. noch das Saugrohrunterteil vom X30XE . Der Getriebe Umbau bring Gefühlt am meisten von Trägheit ist nachher eigendlich nix mehr zu spüren

  • Er hat einen Facelift V6, da ist schon das F23 drin. Umbau auf 4Zylinder Getriebe halte ich für unsinnig. Dann lieber eine leichte Bastuck Schwungschiebe und diese nochmal feinwuchten lassen. Jedoch behebt das alles nicht die Leistungsschwäche untenrum.


    da muss man halt etwas Geld in die Hand nehmen und Fächerkrümmer inkl Metallkat und ordentlicher Abgasanlage installieren. Dazu ein i500-Kit (Nockenwellen, Zwischenplatte der Ansaugbrücke + Software), Drosselklappe aufweiten, Benzindruck anheben und Schwungscheibe erleichtern.


    nach diesen Maßnahmen solltest du ca. 200 bis 210 PS haben und untenraus sollte sich auch etwas mehr tun. Wobei untenraus nur der Fächer wirklich hilft oder eben der Umbau auf 3 Liter

  • Moin Moin :)


    der Vergleich mit dem i500 hinkt bestimmt etwas aber unter 3500-4000 U/min sollte die Leistungsentfaltung ja fast gleich sein. Deswegen mal ein kurzes Statement von meiner Seite dazu. Man muss sich eben bewusst sein, dass mein KEINEN Turbo unterm Hintern hat. Damit fängt das ganze schon mal an!


    Ich fahre im Alltag meinen GTC mit knapp 200 PS und 400+ Nm aus einem Turbodiesel. Klar tritt einem das jedes Mal bei 2000 U/min in den Rücken und das ist mächtig ABER dafür kommt nach 4500 U/min nur noch ein laues Lüftchen. Beim i500 am Wochenende muss man dann halt die Gänge neu sortieren und dann geht es auch richtig nach vorne. Das träge Verhalten im Drehzahlkeller wirst du mit den langen Getrieben (auch das F23 ist noch laaaaaang), dem 10 kg-Schwung und dem relativ geringen Drehmoment nicht los.


    Die passenden Umbauten wurden hier schon vollkommen richtig genannt. Ich möchte nur darauf hinaus, dass man sich immer bewusst werden muss, was man da eigentlich fährt. Der erste Schritt in die richtige Richtung ist immer, das Auto so zu bewegen, wie es durch die Konzeption gefordert wird. Ich muss mich bei meinem CDTI und dem i500 auch immer wieder umstellen aber dann machen beide Autos auf ihre Weise richtig Spaß. Zugegeben der i500 schon deutlich mehr :thumbup:


    LG Micha

  • Die V6 Motoren sind nun mal Quadratisch paktischen konzepiert worden ( Kolben Hub zur Kolben Bohrung fast identisch ), das zu dem schönen Drehmomnet verlauf führt.
    Die Kraft ist immer da.


    Verkürzung des Hub's und Vergrößern der Bohrung würde dazu führen das der Motor in der Drehzahl agila wäre aber viel weniger Drehmoment hätte.( Beispiel F1 oder Motorad)
    Man müßte immer eine hohe Drehzahl wählen damit es es Voran geht. ( Beispiele : X10XE :D aber selbst der X16XEL läuft unter 2500 U/min nicht anständig)


    Da wäre noch der Langhuber ( Langer Kolben Hub zur Kolben Bohrung ) Drehmoment sehr Hoch aber Drehmoment Kurve fällt früh im Drehzahl Bereich ab.


    Also ich finde das fahrverhalten sehr fein von meinem Sixpack 50 km/h bei 950 U/min und es ruckelt nicht beim beschleunigen :thumbsup:

  • Hat ja auch keiner gesagt, dass es in dem Sinne schlechte Motoren sind!


    An dieser Stelle kann ich auch nur für X25XEI sprechen, der ab 4000 U/min schon richtig Temperament entwickelt. Dort muss ich ihn auch bewegen um richtig Spaß zu haben. Klar ist er unterhalb nicht schwach und lässt sich noch entspannt bewegen, wie es sich für einen Sechsender gehört ABER high life gibt's eben erst ab 4000 U/min :)


    Um wirklich mehr Drehmoment und damit mehr Druck im Drehzahlkeller zu erhalten, kommt man um mehr Hubraum oder das Thema Aufladung nicht herum. Für den Alltag natürlich absolut ok. Möchte man hingegen den V6 sportlich bewegen, reicht es ja schon wenn man schneller und öfter in die Bereiche kommt, wo die Leistung anliegt. Das heißt leichtes Schwungrad und kürzere Übersetzung wäre ein probates Mittel ;)


    Gruß Micha